Peter Grämer

1939 am 12.04. in Chemnitz geboren 1957 - 60 Fachschulefür angewandte Kunst, Potsdam 1960 - 66 HfbK, Hochschule für bildende Kunst, Hardenbergstraße 33, Berlin 1960 Grundlehre Sommersemester Prof. Hans Jaenisch Prof. Peter Janssen Wintersemester 1960 bis Sommersemester 1963 Prof. Ernst Schumacher 1963 Sommersemester Prof. Eduard Bargheer 1963 Wintersemester Prof. Peter Janssen 1964 - 66 Prof. Peter Janssen 1965 Meisterschüler von Prof. Peter Janssen 1966 Freier Maler seit 1974 Mitglied im Deutschen Künstlerbund e.V.
„Peter Grämer, der Maler aus dem Kreis der Berliner Realisten, arbeitet mit kühler, sorgfältig jedes Detail registrierender Präzision. Dennoch ist seine Kunst alles andere als naturalistisch, eine eigentümliche Spannung entsteht zwischen dem inhaltlichen Engagement des Künstlers und einer autonomen formalen Stringenz, die diese Bilder in die Nähe von Werken der „Konkreten Kunst“, von Arbeiten des Konstruktivismus rückt. „

- Hans Gercke 1982 -

„Peter Grämers Bilder zeugen von den Erfahrungen eines langen Malerlebens, von einem genauen Schauen in die Welt, das im Verlauf des Malprozesses gewandelt wird, aufgelöst in Form - und Farbbeziehungen, in Kontraste und Stimmungen, in strenge Linien und sich überlagernde und ineinandergeflochtene Farbflächen.“ - Brigitte Hammer 1995 - „… was beim ersten Blick als naturalistisch erschien, erweist sich nun als vegetative Architektur. Der Hintergrund, der durch ein licht- und farbdurchflutetes Netz mehr geahnt als gesehen wird, kann den Betrachter in seine Tiefe locken.“ - Norbert Adrian 1985 - „Kaskaden von Blättern und Blüten fließen über die Bildfläche und leben sich rhythmisch aus. Farbe bedeutet hier Bewegung und gleichzeitig einen atmosphärischen Klang, der das Motiv aus dem Alltagsbereich in den Zustand poetischer Stille verwandelt.“ - Wally Poltiniak 1991 - „Peter Grämer taucht den Betrachter seiner Bilder in eine andere Welt von Seelenlandschaften. Seine Sprache ist die der städtischen Zwischenzonen, wo die Natur die Stadt zurückzugewinnen versucht.“ - Dr. Jeanette Zwingenberger 2011 - „Er beherrscht die Kunst, das scheinbar Gewöhnliche auf ungewöhnliche Art darzustellen.“ - Jürgen Beckelmann 1989 -

Biographie

© Peter Grämer 2017